Bebauungsplan

Moderne Wohngebäude im Osten Crailsheims

Illustration der Häuser
Am Schönebürgstadion sind drei moderne Wohnhäuser geplant, die als Eingang zur Stadt eine besondere Architektur aufweisen. Foto: Wohnbau Weinmann GmbH

Die Stadt Crailsheim verändert ihr Gesicht - in den nächsten Jahren vor allem in der östlichen Innenstadt. In der Gemeinderatssitzung am 7. Oktober hat die Mehrheit der Stadträte nun die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans "Am Schönebürgstadion I" beschlossen. Es sollen drei neue Wohngebäude mit bis zu acht Stockwerken entstehen.

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Dass das auch für Städte gilt, davon ist man in Crailsheim überzeugt. Aus diesem Grund wird sich im Stadtbild in den nächsten Jahren einiges verändern – angefangen mit dem Sanierungsgebiet Östliche Innenstadt. Hierzu wurde in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag der vorhabenbezogene Bebauungsplan für den östlichen Stadteingang „Am Schönebürgstadion I“ unter die Lupe genommen. Konkret geht es dabei um drei neue, mehrgeschossige Häuser, die an der Schönebürgstraße entstehen und damit allen Besuchern, die von Osten in die Stadt kommen, ebenjenen positiven ersten Eindruck vermitteln sollen.

Illustration der Häuser
Auf der spitz zulaufenden Fläche an der Schönebürgstraße ist ein achtgeschossiges Gebäude als imposantes Auftaktgebäude angedacht, dahinter folgen zwei viergeschossige Wohnhäuser. Foto: Wohnbau Weinmann GmbH

Gebäudehöhe, Parkplätze und Optik
Was bereits im Bau- und Sozialausschuss zwei Tage zuvor ausführlich beraten und diskutiert worden war, warf auch im Gemeinderat noch einmal Fragen auf. Geschossanzahl und Gebäudehöhe waren dabei neben der Parkplatzsituation und der Ästhetik die Knackpunkte, über die sich nicht alle Stadträte einig waren. Im vorhabenbezogenen Bebauungsplan sieht der Investor, die Wohnbau Weinmann GmbH, drei Gebäude vor, von denen das vorderste mit sieben Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss das größte werden soll. Für die beiden folgenden Baukörper sind jeweils drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss geplant. Das dominante Eingangsgebäude sei hierbei ausdrücklich gewünscht, so Stadtplaner Andreas Groß. „Die neuen Wohngebäude lassen diesen Stadtteil zu einem urbanen Gebiet werden, mit viel Wohnraum und einer gewerblichen Nutzung“, sagte er bereits im Bau- und Sozialausschuss. Zugleich komme man der Verpflichtung zur Schaffung von sozialem Wohnraum nach.
Insgesamt 55 Wohneinheiten zwischen 50 und 120 Quadratmetern sind in diesen drei Gebäuden geplant. „Es soll ein Haus des gemeinschaftlichen Wohnens werden“, erklärte Kenneth Weinmann, Geschäftsleiter der Weinmann GmbH, bei seiner Präsentation vor dem Ausschuss. Sondernutzungsgartenbereiche, Balkone, Dachterrassen und eine Tiefgarage mit Zufahrt auf Seite des Stadions sind angedacht, außerdem ein Nahversorger im Erdgeschoss des größten Gebäudes. Die Häuser sollen nach KfW-Standard 55 gebaut werden und moderne, lichtdurchflutete Grundrisse erhalten.

Illustration der Häuser
Insgesamt sollen 55 Wohneinheiten in den drei Gebäuden entstehen. Foto: Wohnbau Weinmann GmbH

Acht Stockwerke beim Auftaktgebäude
„Sehr anschaulich, und eine Nachverdichtung an der Stelle ist unbedingt notwendig“, sagte Sebastian Karg, Fraktionsvorsitzender der Grünen, im Ausschuss. Auch die geplante Begrünung und die Photovoltaikanlagen fanden Gefallen – doch das vordere Haus sei ihm zu hoch geplant. Er sähe es lieber, dieses zwei Stockwerke niedriger und dafür die beiden hinteren zwei Stockwerke höher zu planen. Wolfgang Lehnert, Fraktionsvorsitzender der CDU, zeigte sich überrascht von diesem Anliegen, sei doch im Masterplan zum Sanierungsgebiet stets die Rede von einem dominanten Auftaktgebäude gewesen.
Ralf Baierlein von der SPD-Fraktion begrüßte das vorgestellte Projekt und betonte noch einmal die Wichtigkeit des Wohnungsbaus in Crailsheim. Auch für Jörg Wüstner (AWV) zeigt sich das Projekt als gut vorstellbar, jedoch warf er im Bau- und Sozialausschuss die Frage nach der Parkplatzsituation auf: „Gehen Parkplätze verloren? Verbleibt der Parkplatz am Stadion? Kollidiert das mit dem Zugang zu den Wohnhäusern?“, wollte er wissen. Auch Klaus-Jürgen Mümmler (CDU) zeigte diesbezüglich Bedenken – man solle bei den weiteren Planungen im Kopf behalten, dass es bereits jetzt schon Parkprobleme beim TSV Crailsheim gebe.

Eine Frage des Geschmacks
CDU-Stadtrat Uwe Berger pflichtete dem bei und sprach sich für eine Bestandsaufnahme der bestehenden Parkplätze aus, um dann genau zu wissen, wie viele dazu kommen und wie viele wegfallen. Berger machte auch deutlich, dass sich über Geschmack stets streiten lässt: „Bei dieser Visualisierung mache ich keine Luftsprünge“, sagte er und betonte in der Gemeinderatssitzung nochmals, dass er sich diesbezüglich mehr Alternativen beziehungsweise einen Architektenwettbewerb gewünscht hätte. Doch Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters, und so lobte Wolfgang Ansel (SPD) die Pläne, die ansprechend und eher untypisch für Crailsheim seien – „ein Mehr an Wohnraum in attraktivem Gewand.“

Öffentliche Auslegung im Gemeinderat beschlossen
Sozial- & Baubürgermeister Jörg Steuler machte erst im Ausschuss und später auch in der Gemeinderatssitzung deutlich, dass der vorhabenbezogene Bebauungsplan unabhängig von der Planung der städtischen Freiflächen ist. Diese findet parallel dazu statt und wird dann auch die Parkplatz- und Zufahrtssituation am Stadion beinhalten, auf die die Stadträte Peter Gansky (BLC) und Michael Klunker (ZfC) in der Gemeinderatssitzung einen kritischen Blick warfen.
Auch die Frage nach der Anzahl der Geschosse konnte im Gemeinderat geklärt werden: Eine Änderung diesbezüglich sei nicht möglich, so Steuler, da ansonsten die Abstandsflächen zwischen den Gebäuden nicht eingehalten werden könnten und dies wiederum Einschnitte in die Grundfläche bedeuten würde. Trotz einzelner Bedenken, was die Ästhetik der neuen Gebäude angeht, konnte eine große Mehrheit dem Vorschlag der Stadtverwaltung folgen und beschloss die öffentliche Auslegung für den Bebauungsplan.

Alle Informationen zum Sanierungsgebiet Östliche Innenstadt finden sich hier.

(Erstellt am 12. Oktober 2021)